Psychose und Stigma

Termin: Dienstag, 18. Februar, 18-20 Uhr

Thema: Psychose und Stigma

Werden Menschen mit Psychosediagnose anders und besonders stigmatisiert? Gibt es inzwischen gesellschaftlich akzeptierte psychische Erkrankungen (z.B. „Burnout“)?

Text zur Einführung: Trotz Anti-Stigma-Kampagnen: Nehmen Vorurteile zu?

Dieser Beitrag wurde unter Burnout, Psychose-Seminar, Stigma, Trialog, Trialog Forum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Psychose und Stigma

  1. Thomas Hecht sagt:

    Ich bin 51 Jahre davon mit über 25 Jahren Psdychiatrieerfahrung, habe ich immense Ausgrenzung, Stigmatisierung in der Gesellschaft unter dem Joch einer qweitgehend nur
    das Leiden einfrierende sedierende Behandlung durch Psychopharmaka erlebt.
    Ich bin meies Erlebens nach ein hochsensibler kreativ musisch begabter Mensch mit einer sehr aandrogynen feminen Seite als Mann und derzeitig wusste ich aufgrund einer seit einiger Zeit wieder ausgebrochenen schweren Depression mit Suizidgedabnken wiedermal leider Gottes keinen Ausweg als wieder ion die Psychiatrie hier in Dortmund Hombruch ins Marienhospital zu gehen wo ich seit den dreieinhalb Jahren in denne ich hier in Dortmund lebe zum Drehtürpatienten zwischen ambulanter und stationärer Behandlung geworden bin. Seit dem Jahr 2000 bin ich mit einer vollen Erwerbsminderungsrente frühberentet die gerade das Existenzminimumn
    abdeckt jedoch bis dato ohne wirklich berufliche Perspektive mehr. Ich habe die letzte Zeit hier Straßenmusik gemacht, male und schreibe seit langem über meine Erkrankung mein seelisches Leiden in und außerhalb von öffentlichen Einrichtungen.
    Zudem habe ich einen Fernliebe die Flüchtling aus Libyen ist und hier nach Deutschland kommen möche, denn wir haben mit dem inzwischen über vierjährigem Kontakt den sehnlichen Wunsch hier in Deutschland eine Familie zu gründen. Sie ist gelernte Krabnkenschwester und ich habe sie all die letzten Jahre mit einen Notgroschen von dem was ich gerae so erübrigen konnte unterstützt. Gern würde ich mich mit anderen Psychose und Psychiatrieerfahrene über diese Thematik austauschen um gemeinsam konstruktiv nach Lösungen für mehr Integratuion in die Gesellschaft zu suchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.