Respekt vor der Autonomie eines psychisch kranken Menschen – der Weg in die Zwangsmaßnahme?

Ein Text von Dr. H.J. Meyer vom Landesverband Hamburg der Angehörigen psychisch Kranker, den wir an dieser Stelle gerne zur Diskussion stellen möchten:


Zusammenfassung:
Mit der Begründung, man müsse die Autonomie eines kranken Menschen respektieren, werden psychisch schwerkranke Menschen zu oft sich selbst überlassen. Letztendlich kommen dann nicht selten traumatisierende Zwangsmaßnahmen zum Einsatz. Wann schlägt der Respekt vor der Autonomie in unterlassene Hilfeleistung um? Wann ist Fürsorge angezeigt statt tatenlosen Zusehens?
Wir freuen uns über Diskussionsbeiträge in unserem Forum www.forum-der-psychiatrie.de


Lesen Sie hier den ganzen Artikel —> (interner Link)

Dieser Beitrag wurde unter Angehörige, UN-Behindertenrechtskonvention, Zwangsmaßnahmen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.